Sie sind hier: Redaktion
Deutsch
English
Friday, 21. September 2018

   GIG 09/18

GIG-Events


GIG-Konzertvorsch.


GIG-Präsentat.



SEASICK STEVE

Sonntag 14.10.18 um 20 Uhr im Skaters Palace, MS


Gewinn' mich!


UNI-GIG


Jobs beim GIG

 

Redaktion

Zum Reinschnuppern! Einige redaktionelle Highlights unserer neuesten Print-Ausgabe können hier vorab gelesen werden. Das "ganze" GIG gibt es ab sofort kostenlos an über 400 Auslegestellen in Münster, Osnabrück und den dazugehörigen Großräumen.


 

 

 

Halbtotale MS

Die Rebellion der „Boheme mit Bart“, wie Der Spiegel 1961 titelte, hallt bis heute nach. Jazz, Drogen, sexuelle Freiheit und kreative Experimente speisten das radikal antibürgerliche Lebensgefühl der Beatniks. In der Reihe „This Is The Beat Generation“ spürt die Halbtotale 2018 mit Filmen im Schloßtheater und kongenialen Veranstaltungen deren literarischen Protagonisten nach. Jack Kerouac, dessen „On The Road“ 2012 verfilmt wurde; Allen Ginsberg und William S. Burroughs, die u.a. in der Komödie „It Don’t Pay To Be An Honest Citizen“ mitspielen. Aber auch Robert Frank, Fotograf und Macher des legendären Films „Pull My Daisy“ (1959), wird gewürdigt. (wam)

>> bis 26.09. - unterschiedliche Veran-staltungsorte und -zeiten; www.muenster.org/filmwerkstatt

Termine:

Schloßtheater
03./05.09. On The Road, mo 21 Uhr, mi 18.15 Uhr
10./12.09. William S. Burroughs: A Man Within, mo 21 Uhr, mi 19 Uhr
17./19.09. It Don’t Pay To Be An Honest Citizen, mo 21 Uhr, mi 19 Uhr
24./26.09. Don’t Blink - Robert Frank (im Vorprogramm: Pull My Daisy), mo 21 Uhr, mi 18.45 Uhr

Black Box im Cuba
11.09. Audiovisuelle Performance: Café Bizarre, 20 Uhr
14.09. Lesung und Performance: Christine Otten & Jan Klug - The Last Poets, 20 Uhr Christophorus Klinik
26.09. Film, Live-Telefon-Lesung: Rainer Komers - The Spoon Film, 15.30 Uhr (geschlossene Veranstaltung)


Riala - pixabay.com
Foto: Riala - pixabay.com

Spielefest zum Weltkindertag OS

Mehr Möglichkeiten zur Beteiligung für Kinder und Jugendliche fordert der diesjährige Weltkindertag. „Kinder brauchen Freiräume“ lautet das Motto, unter dem der Fachdienst Jugend der Stadt Osnabrück in Kooperation mit dem F.o.k.u.s. e.V. am 23. September auf dem Arndtplatz zu einem großen Spielefest einlädt. Unzählige Spiel- und Bastelmöglichkeiten bieten sich an den Ständen, hinzu gesellen sich u.a. Clown Hasso, eine Rollenrutsche, eine Hüpfburg und ein Parcours mit Miniaturfahrzeugen. Um 14 Uhr startet das bunte Bühnenprogramm, in dessen Rahmen verschiedene Gruppen, Vereine und Schulen ihre musikalischen und künstlerischen Talente präsentieren. (ben)

>> 23.09. OS - Arndtplatz, 11 Uhr; www.fokus-os.de, www.osnabrueck.de

 

 

UniWiesn Mir san Münster!

Wenn die UniWiesn ruft, stürmen Studis und Azubis zu tausenden in das große Festzelt am Albersloher Weg. Für originale Oktoberfest-Stimmung sorgen mit den Würzbuam (04.10.) und den Partyräubern (09.10.) zwei Hitgaranten mit viel München-Erfahrung. Und damit in deren Pausen niemand von den Bänken steigt, ist DJ André Becker verantwortlich. Frühzeitig ein Ticket sichern!

>> 04./09.10. MS - Festzelt auf dem Caspar- Hessel-Gelände / Albersloher Weg, jew. 18 Uhr >> www.uniwiesn.de




Kleinlaut Showcase

Klein, intim und ganz bestimmt kuschelig: Clubbing vom Feinsten bietet der Partystop der Kleinlaut-Crew aus Münster im Holy Poly. Eine Nacht lang verheißt das fein ausgewählte und sehr tanzbare Elektronik. Wenn etwa Neuhausen & Hülsing und Jason zu den Platten greifen, stehen Techno und Tech-House auf dem Programm. Ergänzend greift Resident Ennix ins Geschehen ein.

>> 21.09. OS - Holy Poly, 23 Uhr >> www.face book.com/ holypolyosna

 

 

Glücklich wie Lazzaro

Er ist ein scheuer, freundlicher Junge, dieser Lazarro (Adriano Tardiolo), der wahrhaft außergewöhnliche Held dieses in Cannes gefeierten Filmkunstwerks der italienischen Regisseurin Alice Rohrwacher. Ein stiller Beobachter unter Außenseitern, genauer gesagt, einer Gruppe von Landarbeitern, die in einem scheinbar aus der Zeit gefallenen italienischen Ort namens Inviolata wie Sklaven auf den Tabakfeldern arbeiten. In diesem staubflirrenden, schweißgetränkten Szenario entwickelt sich die Geschichte einer Freundschaft zwischen Lazarro und dem Sohn der Marquesa.

Tancredi (Luca Chikovani) hat sich in den Kopf gesetzt, seine eigene Entführung vorzutäuschen, um von seiner Mutter Geld zu erpressen, Lazarro wird sein Komplize. Zu diesem Zeitpunkt erwartet der Zuschauer von der Krimikomödie bis zum homoerotischen Drama in Sachen Plotentwicklung so ziemlich alles - außer dem, was sich dann tatsächlich entspinnt. Die Regisseurin selbst nennt das sehr zutreffend „ein politisches Manifest, ein Märchen über die Geschichte Italiens der letzten fünfzig Jahre, ein Lied.“

Klingt nach unvereinbaren Gegensätzen, die Rohrwacher aber mit höchster künstlerischer Sensibilität in ein über allen Erzählnormen schwebendes Gewirk aus Stimmungen, Metaphern und durchaus realistischen Beobachtungen transformiert. Karin Jirsak

••••• I / F / D / CH 2018; Regie: Alice Rohrwacher; mit Adriano Tardiolo, Luca Chikovani, Alba Rohrwacher u.a.; Bundesstart: 13.09.; www.piffl-medien.de


Styx

Rike (Susanne Wolff), Notärztin in Köln, will im Urlaub das tun, was sie offensichtlich schon etliche Male hinter sich gebracht hat: Als Einhandseglerin alleine mit einem Sportsegelschiff über das große Meer zischen. Ihr Ziel diesmal: die tropische Insel Ascension mitten im südlichen Atlantik. Dann aber begegnet sie auf offener See einem havarierten Schiff, voll mit Geflüchteten aus Afrika. Alle an Bord zu lassen wäre höchst fahrlässig, dafür ist das 11 Meter lange Boot nicht geeignet. Die Behörden reagieren abweisend. Dem Schiff nähern kann sich Rike auf keinen Fall.Doch dann beobachtet sie, wie ein kleiner Junge über Bord springt und zu ihr herüberschwimmt...

Der Eröffnungsfilm der diesjährigen Panorama- Sektion der Berlinale lässt in dramaturgisch komprimierter Form zwei Welten aufeinandertreffen: hier die wohlsituierte Ärztin aus dem Westen, dort verzweifelte Menschen im Kampf ums nackte Überleben. Von der Inszenierung her geht Wolfgang Fischer ungewöhnliche Wege: Bald die Hälfte des Films sehen wir Rike, wie sie mit dem Boot hantiert, Dialoge: quasi keine. Die unglaubliche Präsenz von Susanne Wolff (selbst passionierte Seglerin) lässt diesen Teil des Films nicht eine Sekunde langweilig werden. Martin Schwarz

•••• D / A 2018; Regie: Wolfgang Fischer; mit Susanne Wolff, Gedion Oduor Wekesa, Alexander Beyer u.a.; Bundesstart: 13.09.; www.zorrofilm.de